Samstag, 9. Oktober 2010

Freu...

Oh ja, ich freue mich!
Darüber, das der Augendruck von meinem Sohn gesunken ist!
Darüber, dass mein Mann ab November die Arbeit wechselt. Bessere Konditionen mit weniger körperlicher Anstrengung...
Darüber, dass mein endlos scheinendes Taschenprojekt sich dem Ende nähert. Nur noch der Trageriemen und dann is endlich fertig.
Darüber, dass mein pubertierender 14 jähriger endlich wieder Erfolg in der Schule hat und die Noten besser werden (in Latein ne 2 und in Englisch ebenso!)
Darüber, dass endlich die Herbstzeit da ist und die Tage kuscheliger werden.

Jep, im Moment bin ich rundum glücklich. Meine Schwester zieht in 2 Wochen um und dann ist der Weg zu ihr nicht mehr weit (nur die Strasse rauf laufen). Gemeinsam wieder stricken, klönen, Kaffee trinken. Herrlich!

Dann freue ich mich, dass endlich die KiTa kooperiert und das Wort "Integration" nicht mehr nur auf Sprache bezieht sondern auch kranke oder behinderte Kinder integriert in den Alltag. Ok, es ist lästig, drauf zu achten das Augentropfen regelmäßig gegeben werden und das ein Kind eben nicht mehr soviel toben soll wie vor der OP. Aber mit Hilfe von lieben Fachkräften der Blinden- und Sehbehinderten-Schule und einer super schnellen Amtsärztin läuft alles. Auch der AA ist super lieb und mein Sohn kommt prima mit ihm klar.

Aber trotz all dem Stress der vergangen Wochen habe ich immerhin eine Tasche gehäkelt und 3 Mützen gehäkelt und das war für mich eine persönliche Bestleistung.

jetzt möchte ich noch eine weitere Mütze machen, allerdings werde ich die wohl stricken. Und ein paar angefangene Socken für meinen Großen warten hier auch noch. Und mal sehen, wenn mir über Nacht noch ein paar extra Hände wachsen, dann bekomme ich vielleicht auch die kleinen Beutelchen für die Advendskalendeer fertig. Sind ja immerhin 88 kleine und 8 große. Aber da man die ja auch überall stricken und häkeln kann, werden sie wohl in der nächsten Zeit mein Mitnahmewerk sein.

Statistiken werden auch folgen, aber erst, wenn die notwendige Zeit dafür da ist. Derzeit nutze ich die wenige Zeit zum Handarbeiten was mir sehr hilft, zu entspannen und meine Ruhe wieder zu erlangen.

Euch Lesern ein schönes und ideenreiches Wochenende!

strickige Grüße
Carmen

Kommentare:

Haasilein hat gesagt…

Das sind wunderbare Neuigkeiten !
Das mit dem Auge wird bestimmt wieder !
Ich war 4 Jahre alt, die letzte Untersuchung fürs Auge stand vor der Tür und meine Mutter hat sich null Sorgen gemacht, Tochter hat ja alles gesehen, jeden krabbelnden Käfer am Boden, jeden Vogel am Himmel.
Leider war dem ganz und gar nicht so.
ICh bin auf einem Auge kurzsichtig, auf einem weitsichtig, meine Augen haben sich abgewechselt......das eine davon hat aber viel zu wenig gearbeitet und ich hatte nur noch 10 % Sehkraft auf einem Auge.
Viel Arbeit und gute Worte hat meine Mutter gebraucht, aber es hat sich gelohnt. heute schaut es mit 80 % Sehkraft, das andere mit über 100 !!!
Liebe Grüße von Maren

hobbystrickerin hat gesagt…

Hallo Maren,
vom Sehen mit dem linken Auge können wir in der zukunft leider nur träumen. der Sehnerv ist irreparabel geschädigt.
Allerdings ist für Eltern das wohl immer etwas schwerer hinzunehmen als fürs Kind selber. Denn Justin tobt nach wie vor herum und lässt sich durchs nicht sehende Auge überhaupt nicht stören.

Aber wir schauen jetzt immer schön nach vorn und nehmen einfach alles mit was Spaß macht und gute Laune verbreitet. Ach ja und natürlich nehmen wir im Moment durch Laterne laufen und Weihnachtsvorbereitungen alles möglich an Bastelideen und Handarbeitsgewusel mit.

*nu gehts wieder stricken*

Liebe Grüße
Carmen